Wo liegen die Ursachen von erzieherischen Problemen und psychischen Störungsbildern?

Die Ursachen sind zumeist vielfältig. Verhalten ist ein überaus komplexes Phänomen und wird in seiner Ausprägung von vielen verschiedenen Faktoren bestimmt. Es gibt genetische Einflüsse, die wichtig, aber nie allein bestimmend sind. Immer kommt es zum Wechselspiel mit Umwelteinflüssen, das allerdings je nach Situation variiert. Frühkindliche Erfahrungen und Lebensgeschichte, die familiäre Situation, der Erziehungsstil der Eltern, besonders belastende Ereignisse oder angeborene Leistungsschwächen gehören zu den möglichen Einflussfaktoren, von denen gewöhnlich mehrere zusammenkommen. Erzieherische Probleme und psychische Störungen können sich auf einzelne Bereiche beschränken; meist ist der junge Mensch aber in mehreren Bereichen betroffen. Landläufige Erklärungsversuche, die oft darauf hinauslaufen, das Kind oder der Jugendliche habe von seinen Eltern "zu wenig Zuwendung und Fürsorge erhalten oder die Eltern hätten "alles falsch gemacht", sind deshalb Vereinfachungen, die der Realität nicht gerecht werden.

Fast alle Eltern wünschen ihrem Kind das Beste. Aber nicht alles, was von den Eltern "gut gemeint" ist, muss für das Kind auch tatsächlich gut sein. Ein Übermaß an Wunscherfüllung, Verwöhnung, Beschützen und Nähe oder ein Vermeiden jeder Belastung und Enttäuschung kann für das Kind genauso problematisch werden wie z. B. offene Ablehnung, übermäßige Strenge oder Gleichgültigkeit. Kinder, die durch eine allzu intensive Bindung an einen oder beide Elternteile an der Entwicklung von Verantwortung für sich selbst und andere und an der allmählichen Ablösung und Verselbstständigung gehindert werden, vermeiden oft beharrlich und in schwer durchschaubarer Weise wichtige, in dieser Lebensphase entwicklungsnotwendige eigene Anstrengungen. Sie laufen Gefahr, nicht lebenstüchtig zu werden.

Wenn mehrere der beschriebenen Probleme über einen längeren Zeitraum anhalten oder sich trotz beispielsweise ambulanter Hilfen zu einer erzieherischen Notlage verdichten und verfestigen und sich eine Gefährdung der Persönlichkeitsentwicklung des jungen Menschen abzeichnet, kann auch die Bewältigung des Alltags zuhause und in der Schule für alle Beteiligten zu einer fast unerträglichen und zermürbenden Belastung werden. Hier können Hilfemöglichkeiten, wie sie Haus Fichtenhalde anbietet, erforderlich werden.